Negative Verstärkung

Beitrag 5 von 8 der Artikelserie: Das Runde muss ins Eckige
Print Friendly

Durch negative Verstärkung wird ein Verhalten aufgebaut, indem etwas, was der Hund als unangenehm empfindet, entfernt wird.

Tut das gut, wenn der Schmerz nachlässt

Die negative Verstärkung wird auch „erleichternde Verstärkung“ genannt. Zum Beispiel wird beim sogenannten Zwangsapport der Hund ins Ohr gekniffen, bis er vor Schmerz das Maul öffnet und das Dummy nimmt. Zur „Belohnung“ lässt der Trainer das Ohr los. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Hund das Maul für das Dummy öffnet, damit er nicht mehr gekniffen wird.

Auf Grund solcher Trainingswege hat die negative Verstärkung zu Recht einen schlechten Ruf.

Die Dosis macht das Gift

Daher solltest du negative Verstärkung nur sehr bedacht und gezielt einsetzen. Denn du musst ja dazu erstmal etwas unangenehmes hinzufügen. Und dieses Unangenehme wirkt auf das in dem Moment gezeigte Verhalten als positive Strafe!

2014-07-01-10-55-581 Aber damit negative Verstärkung funktioniert, musst Du nicht nach dem Motto „viel hilft viel“ vorgehen. Im Gegenteil – ein homöopatisch dosierter Einsatz ist möglich, wirkungsvoll und nicht so stark mit Risiken und Nebenwirkungen behaftet. Im Buch „Unlocking the Animal Mind: How Your Pet’s Feelings Hold the Key to His Health and Happiness“ von Dr. Franklin MacMillan las ich dieses Beispiel für die negative Verstärkung: Weil ein Junge bemerkt, dass seine Mutter viel Stress mit diversen Haushaltsaufgaben hat, übernimmt er ungefragt freiwillig den nötigen Einkauf. Seine Mutter freut sich darüber sehr und sagt ihm bei seiner Rückkehr, dass er dafür nach dem Essen nicht abzuwaschen braucht.

Diese Belohnung wird auch dann als Verstärkung funktionieren, wenn der Junge eigentlich ganz gerne abwäscht, einfach weil er ein bißchen mehr Zeit für andere Sachen, vielleicht Computerspielen hat.

Versteckte negative Verstärker

post-zustellwagen-wikipedia1 Auch negative Verstärkung „passiert“ im Alltag immer wieder. Zum Beispiel bieten Postboten fast täglich Trainingssituationen mit negativer Verstärkung. Wenn Dein Hund den Postboten anbellt und der dann „deswegen“ weggeht,belohnt er den Hund fürs Bellen.

Überhaupt wird aggressives oder ängstliches Verhalten sehr oft durch negative Verstärkung aufrecht erhalten oder verschlimmert: die angebellten Menschen oder Hunde verschwinden eben meistens und schon hat sich das Verhalten gelohnt.

Negative Verstärkung klug eingesetzt

Für manche Einsatzgebiete eignet sich die homöopathisch dosierte negative Verstärkung sehr gut. Wie im Postboten-Beispiel wird ungewünschtes Verhalten ja oftmals dadurch verschlimmert, dass sich Angst- oder Aggressionsauslöser als Reaktion auf das Angst-/Aggressionsverhalten entfernen. Wir können durch durchdachte Trainingssituationen dem Hund vermitteln, dass er statt des unerwünschten Verhaltens genauso gut durch ein von uns erwünschtes Verhalten den Angst- oder Aggressionsauslöser „verjagen“ kann.

Wenn dein Hund z.B. Angst vor fremden Menschen hat, kannst du die Distanz zu den fremden Menschen so groß wählen, dass er den Menschen sehen kann, aber noch kein Stressverherhalten (siehe Körpersprache-Poster von Lili Chin) zeigt. Dann markertst du ein gewünschtes Verhalten, z.B. einen Handtouch oder „Sitz“ o.ä. und gehst mit dem Hund noch weiter von dem fremden Menschen weg. Auch wenn dein Hund keine Stressanzeichen gezeigt hat, wird er sehr wahrscheinlich Erleichterung verspüren, dass er sich vom fremden Menschen entfernen darf.

Negativ plus positiv gleich doppelt gut?

Negative Verstärkung kann man auch sehr gut mit positiver Verstärkung kombinieren. Zum Beispiel kannst Du zusätzlich zum Weggehen vom Fremden noch ein Leckerchen für das „Sitz“ geben. Auch das „mit dir Weggehen“ kannst du noch mal extra belohnen, denn vielen Hunden fällt es nicht leicht, sich von Angstauslösern abzuwenden.

3 Antworten

Kommentar schreiben...


http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif