Hundetraining ist Menschentraining

Die HundeführerInnen kommen ins Training, weil ihr Hund etwas lernen soll. Ihnen ist meist nicht bewusst, dass sie es sind, die in einen Lernprozess einsteigen. Wir HundetrainerInnen müssen sie also behutsam anleiten.

Es ist toll: wenn du dein Timing verbesserst, dann verbesserst du auch automatisch deine Beobachtungsfähigkeit.

Leinenführigkeit

Leinenführigkeit Kollegin Bina Lunzer zeigt in einem Video, wie Leinenführigkeit geübt werden kann. Ziel ist auch hier nicht das „Bei-Fuß-Laufen“, sondern der Hund soll an lockerer Leine neben oder hinter der Hundeführerin laufen. Voraussetzung ist, dass der Hund den Handtarget kennt, d.h. mit der Nase die Hand anstupst und natürlich ein Markersignal. Dieses Training kann zusätzlich zum Üben der Leinenführigkeit, [...]

Rückwärtslaufen

Das Rückwärtslaufen ist ein schöner Trick, es ist aber auch in Alltagssituationen hilfreich und darüber hinaus ist es Gymnastik für die Hinterhand.

Mach‘ mal Pause!

Die Pause macht's. Beim Hund ist es wie beim Menschen: er braucht Schlaf und regelmäßige Pausen im Training, weil sonst das Lernen blockiert wird.

Leckerlizählspiel

Das Leckerlizählspiel wird in drei Schritten aufgebaut: Aufmerksamkeitswechsel, Konzentration und Sicherheit.

Dein Hund lernt umso schneller, je mehr du viele kleine Zwischenschritte zum Ziel belohnst. Das Daumenkino hilft uns dabei, diese Zwischenschritte zu sehen.

Beim Clickern ist es mir wichtig, auf den Hund konzentriert zu sein und nicht auf das Zielverhalten. So lernt der Hund in seinem Tempo und ist glücklich.

Wenn du von Anfang an das Fußlaufen „ordentlich“ aufbaust, musst du später den Bewegungsablauf nicht mühselig umlernen.

Auch bei mehreren Hunden ist nur ein Clicker notwendig. Die Hunde verstehen sehr schnell, ob ein Click ihnen gilt.