Auch wenn der Hund jetzt schon ins Auto springt, geht es mit dem Training weiter: Türen schließen, Motor anlassen, langsam anfahren.

Suche dir einen abgelegenen Ort für das Training und baue die Annäherung ans Auto langsam auf.

Der Trainingsplan ist erstellt und jetzt überlegst du dir weitere Möglichkeiten, deinen Hund zu unterstützen.

Angst beim Autofahren

Angst beim Hund muss unbedingt ernst genommen werden. Das Gefühl, einer Situation ausgeliefert zu sein, z.B. beim Autofahren, ist schrecklich für den Hund.

Wir beginnen mit dem Kontakt-Training: der Hund lernt, sich an der Hundehalterin zu orientieren. Denn an der Leine neigt er häufig dazu, die Hundehalterin zu ignorieren.

Schleppleine

Schleppleinentraining ist sehr viel mehr, als nur eine lange Leine an den Hund ranzuhängen.

Selten hatte ich so ambivalente Gefühle beim Lesen eines Buches. Ich hatte es schon einige Male in der Hand, habe es aber immer wieder weggelegt.

Leckerlizählspiel

Das Leckerlizählspiel wird in drei Schritten aufgebaut: Aufmerksamkeitswechsel, Konzentration und Sicherheit.

Da du nicht immer alles siehst, was dein Hund macht, sollte er lernen, dass es sich für ihn lohnt, Futter anzuzeigen.

Futter links liegen lassen ist gerade für Staubsauger-Hunde eine Herausforderung.