Ausspucken, vorbeilaufen, anzeigen: das sind die drei Übungen, mit denen wir unser Antigiftködertraining aufbauen.

Viele hochwertige und abwechslungsreiche Belohnungen machen einen Teil des Erfolgs beim Antigiftködertraining aus.

Der Vorwurf, dass Markertraining emotionslos ist, stirbt einfach nicht aus. Stimmt aber nicht: Markertraining arbeitet mit den Emotionen beim Hund.

Bei aufgeregten, hyperaktiven Hunden wird oft empfohlen, sie mit einem Time Out runterzufahren. Wir sollten sie aber erst gar nicht so hochfahren lassen.

Hunde können nur schlecht Verhalten generalisieren. Wird etwas am Übungsaufbau verändert, müssen die Anforderungen wieder gesenkt werden.

Die Rütteldose kann wunderbar für einen positiven Aufbau eines Abbruchsignals genutzt werden.

HundehalterInnen erzählen oft stolz, dass ihr Hund „in Ruhe“ wartet, bis die Futterschüssel auf den Boden gestellt und freigegeben wird. Doch wartet der Hund tatsächlich in Ruhe?

Selber schuld?!

Wir belohnen oft unbewusst unerwünschtes Verhalten. Also sind wir selber schuld, wenn der Hund das immer und immer wieder zeigt.

Clicker- oder Markertraining eignet sich besonders gut für aggressive Hunde - die Umwelt wird berechenbar für den Hund und der Hund fasst Vertrauen.

Clicker- oder Markertraining ist eine tolle Möglichkeit, ängstlichen Hunden dabei zu helfen, Selbstvertrauen zu entwickeln.