Welpe und Gesundheit

Aktualisiert am 29.07.2015
Beitrag 8 von 12 der Artikelserie: Welpen - Positiv Wege weisen
Print Friendly

HundehalterInnen sollten sich gründlich über Impfungen, Wurmkuren und Ernährung informieren, um so die beste Entscheidung für ihren Hund zu treffen.

Impfen ist Stress

Der Umzug ins neue Heim bedeutet immer Stress für den Welpen. Wird der Welpe noch bei der Züchterin geimpft, sollten einige Tage zwischen Impfung und Umzug liegen. Eine Impfung belastet den Körper des Welpen und schwächt das Immunsystem – da sollte dem Welpen nicht noch mehr zugemutet werden.

Betty zieht aus...

Was impfen?

Soll der Welpe geimpft werden, dann möglichst erst einmal nur gegen Parvo und Staupe.

Immer mehr ZüchterInnen gehen dazu über, eine Titeruntersuchung auf Parvo und Staupe beim Welpen zu machen, um so den richtigen Impfzeitpunkt zu bestimmen. Statt dann, wie von vielen Tierärzten empfohlen, mit 8, 12 und 16 Wochen zu impfen, muss nur noch einmal geimpft werden.

Schutz durch die Muttermilch

Mit der ersten Milch nach der Geburt (Kolostralmilch) wird der Welpe nämlich mit mütterlichen Antikörpern versorgt. Solange der maternelle Schutz noch besteht, geht die Impfung ins Leere. Nur deshalb wird dieses Impfintervall vorgegeben, damit spätestens bei der 3. Wiederholung die Impfung auch anschlägt…

Tollwutimpfung

Die Tollwutimpfung sollte erst nach dem Zahnwechsel gegeben werden. Eine frühere Impfung im Zahnwechsel kann Schäden an Zähnen und Gebiss verursachen.

Die nächste Tollwutimpfung ist dann erst nach drei Jahren fällig – auch wenn viele Tierärzte etwas anderes behaupten!

Hier erfahren Sie mehr

Impfungen – ein kritischer Blick

Buchtipp: Hunde impfen – der kritische Ratgeber

Entwurmung

Der Welpe wird bei der Züchterin in der Regel mehrmals entwurmt und hat dann bei der Übergabe keine Würmer.

Sie sollten jetzt nicht in einem festen Abststand entwurmen, sondern immer vorher prüfen lassen, ob der Welpe/ Hund Würmer hat. Entwurmungen wirken nicht vorbeugend, sondern nur bei Befall. Ob Ihr Welpe Wurmbefall hat, können Sie durch eine Untersuchung des Kots feststellen lassen. Dazu sammeln Sie an drei aufeinanderfolgenden Tagen jeweils ein erbsengroßes Stück Kot ein und bringen es zur Untersuchung zum Tierarzt.

Nur wenn dabei ein Wurmbefall festgestellt wird, muss auch entwurmt werden.

Übrigens: geraspelte Karotten, Kokosraspeln, Kürbiskernöl und Kauzeugs mit Fell wirken wahrscheinlich Wurmbefall entgegen.

Fütterzeiten

Bis der Welpe 12 Wochen alt ist, sollte er 4 Mal täglich gefüttert werden, z.B. um 8 Uhr, 12 Uhr, 16 Uhr und 20 Uhr. Danach kann eine Mahlzeit ausfallen und um 9 Uhr, 15 Uhr und 20 Uhr gefüttert werden.

Der erwachsene Hund kann dann zweimal täglich gefüttert werden.

Futter

Futter ist nicht gleich Futter.

Viele Futtersorten im Handel sind einfach minderwertig. Achten Sie darauf, Futtersorten mit einem hohen Fleischanteil zu kaufen. Aber Vorsicht: die Etiketten sind häufig irreführend.

Lecker - Hühnerschenkel

Oder Sie barfen Ihren Hund. BARF ist ein englisches Akronym für „Bones and Raw Food“, was übersetzt  „Knochen und rohes Futter“ heißt.

Die Ernährung besteht aus überwiegend rohem Fleisch und Knochen, Innereien, sowie Gemüse, Obst, hochwertige Öle und anderen natürlichen Nahrungsergänzungen.

Hier erfahren Sie mehr

Futteretiketten verstehen

Alternative: Rohfütterung – BARF

14 Antworten

  1. […] Angelika Bodein: Welpen wachsen mit Liebe und Vertrauen Angelika Bodein: Clicker und Vertrauen Angelika Bodein: Falsche Ratschläge Angelika Bodein: Ein Welpe darf NEIN sagen! Angelika Bodein: Ruhe ist die erste Welpenpflicht! Angelika Bodein: Schnappschildkröte Angelika Bodein: Welpen impfen und entwurmen mit Verstand […]

  2. Also, zum Thema BARF: Im Artikel steht „Die Ernährung besteht aus überwiegend rohem Fleisch und Knochen, Innereien, sowie Gemüse, Obst, hochwertige Öle und anderen natürlichen Nahrungsergänzungen.“ Das trifft es doch genau. Was NOCH sollte ein Hund brauchen, Tanja? Und diese Aufzählung ist doch nicht unreflektiert. Welcher Hinweis fehlt Dir denn? Tatsächlich habe ich meinen Hund, der leider mit 12 vom Auto überfahren wurde, von Anfang an gebarft und seine Zähne waren bis zum Schluss tadellos und er war rundum topfit über alle Jahre seines Lebens. Ist das nicht eine lange Zeit? Viele barfen inzwischen seit mindestens einem Jahrzehnt und Hund mehrere Generationen. Es ist auch kein „Hexenwerk“ einen Hund zu roh füttern.

Kommentar schreiben...


http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://markertraining.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif