Die Welt ist Hund – Jeanette Mühlnickel

Aktualisiert am 31.05.2014
Print Friendly
Jeanette und Edi

Deine Hundeschule

Warum hast Du die Hundeschule gegründet? Was macht deine Hundeschule besonders?

Gegründet habe ich meine Hundeschule Die Welt ist Hund, weil ich mir schon lange vorstellen konnte mein über Jahre erworbenes Wissen rund um den Hund in Verbindung mit meiner Psychologischen „an“-Ausbildung an andere weiterzugeben.

Da ich jahrelang schon hobbymäßig in einer Rettungshundestaffel genau dies getan habe, war für mich klar, dass ich durchaus dafür geeignet bin. Da meine Antriebsfeder ist: warum funktioniert was wie bei Lebewesen und warum, versuche ich mich ständig weiter zu bilden.

Schon in meinen Anfängen habe ich aus dem Bauch heraus den positiven Weg bevorzugt und bin bis heute dankbar, Anfang 2001 „Spaß mit Hund“ gefunden zu haben, die mir den Weg ebneten mit dem Clicker zu arbeiten.

Was heißt für Dich Markertraining und was ist das Besondere daran?

Markertraining ist eine so wunderbare Möglichkeit mit einem Lebewesen, dass nicht meine Sprache spricht zu kommunizieren, zeitpräzise und ohne körperliche Einwirkung, meist sogar ohne übermäßige Frustration, eher oft mit einem Heidenspaß, dass ich es mit meinen Hunden immer wieder in den unterschiedlichsten Fragestellungen, wieder einsetze, auch wenn meine Hunde für den Alltagsgebrauch weitestgehend ausgebildet sind.

Für die Hundeschule ist es ein unverzichtbares Instrument den Hunden etwas beizubringen und ich sehe deutliche Unterschiede, ob ein Mensch sich auf diese Form der Kommunikation mit seinem Hund einlassen kann oder nicht.

Warum findest Du die Arbeit mit Hunden so unwiderstehlich

Hunde sind so wunderbar ehrlich in all ihrem Tun und unwiderstehlich ist für mich Menschen, die wirklich nach Hilfe und nicht nach einem Schalter am Tier suchen mit Hilfestellungen zur Seite zu stehen und Ihnen die Möglichkeit zu geben mit IHREM Hund zu einem Team zusammen zu reifen.

Gehorsam ist nicht alles, denn ein Hund ist ein Lebewesen und hat als solches seine Bedürfnisse, Möglichkeiten und auch Grenzen. Dies alles zu respektieren und anderen beizubringen dies zu tun ist weiterhin meine Antriebsfeder.

Was sollten HundehalterInnen unbedingt über ihren Hund verstehen?

Wenn es nur eine Sache gäbe, die sie wissen müssten, was wäre das?

Das steht doch schon oben, aber ich habe auf meiner Website einen Leitspruch, der dies alles viel besser zum Ausdruck bringt: Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll, aber nie kann, wenn er will, dann mag er auch nicht, wenn er muss. Wenn er aber darf, wenn er will, dann mag er auch, wenn er soll und dann kann er auch, wenn er muss. Denn merke: Hunde die können sollen, müssen wollen dürfen! (Graffiti an einem U-Bahnhof in Berlin)

Jeanette und Edi

Warum sollten HundehalterInnen eine Hundeschule besuchen oder Einzelstunden buchen?

Es gibt doch so viele Informationen im Internet oder in Büchern – reicht das nicht?

Nein, oft reicht es nicht. Wenn ein Mensch über die Möglichkeit einer guten Selbstreflexion in Zusammenarbeit mit einer guten Wahrnehmung der Umwelt verfügt, wird es ihm reichen.

Selbst ich bin immer mal wieder darauf angewiesen mir selber auf die Finger gucken zu lassen, da meine Selbstreflexion in Zusammenhang mit meinen Hunden zu wünschen übrig lässt. Ein schönes Beispiel hatte ich auf einem Seminar mit Anja Fiedler. Die eigenen Körpersprache ist oft nicht 100% so, wie wir wünschen, wenn wir auf etwas anderes konzentriert sind und da Hunde über Körpersprache kommunizieren ist die Körpersprache des Halters das A und O.

Welche drei Verhalten sollten HalterInnen mit ihren Hunden trainieren?

  • Konditionierte Entspannung
  • Markertraining
  • Intermediäre Brücke

Ich weiß, es sind keine Verhalten. Aber aus diesen Lernmöglichkeiten heraus, kann ich meinen Hunden fast alles beibringen.

Was war die peinlichste (aber lustige) Situation, in die Du mit Deinem Hund geraten bist?

Einige meiner Kunden auf dem oben schon genannten Seminar mit Anja Fiedler haben sich gar sehr gefreut, dass ich Fehler gemacht habe und mehrfach korrigiert werden musste. Es war Balsam für ihre Seele, wie sie mir berichteten. Ich fand es lustig, aber auch peinlich, dass ich nicht so gut in der Lage war sofort das von Anja genannte umzusetzen (ein etwas anderer Suchverlauf als ich ihn immer mit meinen Hunden geübt habe und mein Körpersignal war immer mein „altes“. Verlorensuche (deutlicher Richtungszeig) vs. Stöbern im Gelände (Handsignal ohne Richtungsangabe).

Welpengruppe

Wann hast Du das letzte Mal über Deinen Hund gelacht – und warum?

Ich lache täglich über meine Hunde, die so herrliche Kapriolen machen können und einfach ihr Leben genießen und das oft in übersprudelnder Lebensfreude zeigen. Manchmal muss ich auch lachen, obwohl sie mir eine schöne Übung „zerschießen“. Heute erst wieder, wenn mein ewiges Schnullerbaby Edi statt mit seinem Apportiergegenstand zu mir zurück zu kommen sich hinlegt und „schnullert“, weil er ihn bei mir ja wieder abgeben soll.

Welches war Dein liebster/bester Trainingsmoment?

Mit Trainern zusammen zu arbeiten (für mich und meine Hunde), die mir auf die Finger gucken, die den gleichen oder sogar noch besseren Trainingsansatz haben als ich. Ich lerne gerne…

Was hast Du selber durch das Training mit Markersignalen gelernt?

Geduld – das ist nicht meine Tugend. Und ich musste feststellen, dass jeder Hund sein eigenes Lerntempo hat und braucht. Und auch, dass die Lernschritte oder der –ansatz auf den jeweiligen Hund angepasst sein muss. Das erfordert gerade in meinem Mehrhundehaushalt immer wieder ein elastisches Hirn.

Welche Webinare, Bücher, DVDs oder Trainingsprogramme sollten unsere LeserInnen unbedingt lesen/schauen?

Wieviele Seiten darf ich schreiben? Um wirklich zu listen was ich alles toll finde, habe ich bestimmt nicht genug Platz 😉

Wer denken will, muss fühlen von Elisabeth Beck

Verstärker verstehen von Viviane Theby (oder alle von ihr)

Hunde sind anders von Jean Donaldson

Positiv bestärken – sanft erziehen von Karen Pryor

Webinare / Seminare von Dr. Ute Blaschke-Berthold (ich will mich nicht festlegen)

Webinare von Thomas Riepe

Vorträge von Gerrit Stephan

Und noch ganz viel mehr….

 

 

Comments are closed.