Auch wenn der Hund jetzt schon ins Auto springt, geht es mit dem Training weiter: Türen schließen, Motor anlassen, langsam anfahren.

Suche dir einen abgelegenen Ort für das Training und baue die Annäherung ans Auto langsam auf.

Der Trainingsplan ist erstellt und jetzt überlegst du dir weitere Möglichkeiten, deinen Hund zu unterstützen.

Angst beim Autofahren

Angst beim Hund muss unbedingt ernst genommen werden. Das Gefühl, einer Situation ausgeliefert zu sein, z.B. beim Autofahren, ist schrecklich für den Hund.

Clicker- oder Markertraining ist eine tolle Möglichkeit, ängstlichen Hunden dabei zu helfen, Selbstvertrauen zu entwickeln.

Wenn du mit deinem Hund in eine schwierige Situation gerätst, hast du mehrere Möglichkeiten: "Augen zu und durch" oder "Entdecke die Langsamkeit"

Was tun, wenn der Hund Angst vor dem Staubsauger hat und ausflippt?

Es wurde lange abgestritten (und wird es noch), dass Hunde Gefühle haben, deshalb waren auch psychische Erkrankungen kein Thema.

Dein Hund hat Angst vor Menschen und bellt sie an? Das 5-Säulen-Training hilft weiter.

Ein frohes neues Jahr!

Für viele Hunde ist die Zeit um Silvester der blanke Horror. Bereiten Sie Ihren Hund vor.